Rückblick Fastenaktion Suppenessen 2016

       

      Zum 10. Mal lud der Eine-Welt-Ausschuss der Kath. Kirchengemeinde Sießen im Wald zum Suppenessen und es wurde wieder eine große, gelungene Gemeinschaftsaktion. Schon im Gottesdienst war in der vollen Kirche weltkirchliches Flair spürbar. P. Mathew, der nach drei Jahren wieder in Sießen freudig begrüßt wurde, und Pfr. Simeon als Konzelebrant, der jetzt im Pastoralteam der Seelsorgeeinheit Schwendi die zweite Pfarrerstelle inne hat, stehen mit ihren Heimatländern Indien und Nigeria sichtbar für Weltkirche. Der Kirchenchor Orsenhausen unter Leitung von Hedwig Ruf-Hörmann sang im Gottesdienst dann auch mehrere afrikanische und indische geistliche Lieder.

      Aus Anlass des kleinen Jubiläums wurden dieses Jahr drei Kinderprojekte im Kongo, in Kenia und Indien zu gleichen Teilen unterstützt. Zu allen drei besteht der Kontakt schon seit ein paar Jahren. In der Predigt verband P. Mathew das von Papst Franziskus erlassene heilige Jahr der Barmherzigkeit mit dem großherzigen Einsatz vieler Menschen in den drei Projekten und dem Einsatz der Menschen hier, die solche Projekte finanziell fördern.

      Aus den dann folgenden drei Kurzberichten von P. Mathew über „Mother Teresa Children´s home“, von Herrn Rusch aus Ostrach über „Vipingo“ und aus dem Brief von Ehepaar Sauerbeck über „Kimbondo“wurde menschliche Nähe spürbar zu den benachteiligten Kindern, die auch Kinder Gottes sind und sich auf ein besseres Leben vorbereiten.

      Mit einem eindrucksvollen, auf indisch gesungenen Segen beschloss P. Mathew den Fastengottesdienst und lud zum Suppenessen in die Gemeindehalle ein.

       

      Dieses Jahr kamen offensichtlich noch mehr Besucher, denn auch auf der Bühne mussten  noch Stehtische aufgestellt werden. Das große, vielfältige Suppenangebot reichte für alle. Außerdem gab es Ananas zum Nachtisch, frisch geschält und mundgerecht gestückelt von der Kenianerin Christine, und Kaffee und einfache Kuchen.

       

      Zum Abschluß bekam die Fastenaktion Suppenessen vom Schulchor der Grundschule Sießen ein „Jubiläumsständchen“. Im Vorfeld hatte Helga Thanner den Kindern in der Schule beispielhaft das Projekt Kimbondo vorgestellt. Ausgehend von der Frage „Geht’s euch gut?“ und einem überzeugten „Ja“ fanden die Kinder schnell heraus, was wichtig ist, damit es Kindern gut geht: Essen, was zum Anziehen, ein Daheim, Eltern, Spielen können und Schule. Alles das wäre den Kindern in den drei Projektstandorten ohne die dortige Hilfe nicht gegeben. – So wussten die kleinen Sängerinnen und Sänger aus Sießen auch, wofür sie singen – für andere Kinder in Indien und Afrika.

       

      Dank sehr vieler Helferinnen und Helfer aus Sießen, dank der Suppen- und Kuchenspenden aus der ganzen Seelsorgeeinheit Schwendi und natürlich dank der vielen BesucherInnen und Besucher von Mietingen bis Dietenheim haben wir wieder eine große Gemeinschaftsaktion erleben können – angefangen vom Gottesdienst über das Suppenessen bis zum Aufräumen der Gemeindehalle.

      Hocherfreut und überrascht wurden wir vom Spendenergebnis dieses Jahres. 5.215 € können auf die drei Projekte verteilt werden. Jeder Euro kommt direkt in Indien, in Kenia (Vipingo) und im Kongo (Kimbondo) an. P. Mathew, Herr Rusch und das Ehepaar Sauerbeck sorgen dafür.

      Wir freuen uns mit Ihnen und danken allen für den gemeinsam erlebten Sonntag.

       

      Für den Eine-Welt-Ausschuss Sießen Im Wald

      Helga Thanner